Wild-Tulpen und ihre Auslesen haben einen besonderen Reiz, sie wirken sehr grazil und natürlich. Am richtigen Standort gepflanzt, sind sie langlebig und vermehren sich über Brutzwiebeln.

Ein vollsonniger, warmer Standort auf durchlässigem Boden ist ideal. Ein Steingarten bietet meist gute Bedingungen. Im Frühjahr benötigen sie Feuchtigkeit zum Wachsen, im Sommer Trockenheit (die Zwiebeln sollten „backen“).

Tulipa bakeri `Lilac Wonder` naturalistisch verwendet: in großer Stückzahl großflächig locker verteilt. So entstehen zauberhafte Pflanzenbilder. @ Cassian Schmidt
Tulipa bakeri`Lilac Wonder` ist eigentlich eine Selektion der Felsen-Tulpe (Tulipa saxatilis). Tulipa saxatilis kommt auf Kreta, Rhodos und weiteren südägäischen Inseln vor, Tulipa bakeri dagegen ist auf Kreta endemisch. Äußerlich sind sie kaum voneinander zu unterscheiden. @ Cassian Schmidt
Tulipa bakeri `Lilac Wonder` kombiniert mit der Geweih-Iris (Iris bucharica) @ Cassian Schmidt
Tulipa clusiana und Tulipa clusiana`Cynthia` vor der Reichblütigen Ölweide (Elaeagnus multiflora). Der gelbe Farbton der Ölweiden-Blüte wiederholt sich in den Tulpen-Blüten. @ Cassian Schmidt
Tlipa clusiana `Cynthia` und Tulipa `Lilac Wonder` @ Cassian Schmidt
Tulipa clusiana (Wildform) @ Cassian Schmidt
Tulipa `Peppermintstick` und Tulipa clusiana `Cynthia` und im Hintergrund Tulipa orphanidea `Whittallii` @ Cassian Schmidt
Tulipa batalinii `Yellow Jewel`und Tulipa`Honky Tonk` @ Cassian Schmidt
Tulipa bakeri `Lilac Wonder` mit Tulipa `Bronce Charme` (bronzefarbene Batalinii-Hybride) und Tulipa `Honky Tonk` (cremegelb mit rosa Hauch) @ Cassian Schmidt
Tulipa `Honky Tonk` @ Cassian Schmidt
Tulipa orphanidea `Whittallii` @ Cassian Schmidt
Tulipa clusiana `Cynthia` und Tulipa orphanidea `Whittallii` @ Cassian Schmidt
Wild-Tulpen

Beitragsnavigation