Aktuelles

Im Winter gut geschützt

Dezember/ Januar

Kurz vor Weihnachten 2019 verschwinden die Brautmyrte und der Oleander unter ihren Einhausungen. Der Aufbau ist eine genau konzertierte, aufwändige Angelegenheit und kann je nach Wetterlage 1-2 Wochen dauern. Ein Steiger wird in jedem Fall benötigt. © Cassian Schmidt

Das Myrtenhaus verfügt in Bodennähe über steuerbare Lüftungsklappen, denn bei Sonnenschein erwärmt es sich innen schnell. Wird eine Mindesttempertatur unterschritten, springt der Frostwächter an und es wird zugeheizt.
© Cassian Schmidt

© Cassian Schmidt

Unsere wertvollsten Zistrosen überwintern wie in einem Biwak.
© Cassian Schmidt

Auch in unserer - nicht auf dem Gelände des Hermannshofs gelegenen - Anzuchtsgärtnerei werden die Topfquartiere der empfindlichen Arten mit Folientunneln überbaut. © Cassian Schmidt

© Cassian Schmidt

Die Bögen aus Baustahlmatten erlauben ein Auf- und Abdecken je nach Witterung und Temperatur. © Cassian Schmidt



Der Garten in Vegetationspause

Dezember

Durch die gekonnte Gestaltung fällt kaum auf, dass wir uns jetzt, im Dezember, in der Vegetationsruhe befinden! Gehölze, Gräser und wintergrüne Halbsträucher schaffen ein ansprechendes Gerüst des Gartens - auch ohne Laub und Blüten! © Cassian Schmidt

Mediterrane Gehölze: Stein-Eichen mit immergrünem Laub, deren Blattränder dornig sind. Daher der botanische Name Quercus ilex (Ilex = Stechpalme). In goldgelber Herbstfärbung dazwischen eine Flaum-Eiche (Quercus pubescens). © Cassian Schmidt

Mediterrane KLeingehölze wie Rosmarin und Zistrose runden die Pfkanzung ab.
© Cassian Schmidt

Winterschutz der Faserbanane (Musa basjoo): die Pflanzen werden "eingezäunt", diese Einfassung ganz mit Laub aufgefüllt und schließlich mit einem Vlies von oben abgedeckt.
© Cassian Schmidt

Winterschutz von Honigstrauch (Melianthus) und Reispapierstrauch (Tetrapanax) mit Vlies.
© Cassian Schmidt



Früchte und Samenstände

Ende November

Attraktiver Früchtbehang des Chinesischen Teeapfels (Malus hupehensis)
© Cassian Schmidt

Unter dem Teeapfel findet sich die Platanenblättrige Ramie ( Boemeria platanifolia) aus China, eine Blattschmuckstaude. © Cassian Schmidt

Chinaschilf `Roland´ mit silbrigweißen Samenständen. © Cassian Schmidt

Zierende Früchte trägt auch die Kaki (Diospyros kaki `Lycopersicum´)
© Cassian Schmidt

Eine typische herbstliche Gärtnerarbeit: Nachpflanzen von Tulpenzwiebeln.
Die Tulpenzwiebeln verbleiben ganzjährig in den Staudenbeeten, sie teilen sich die Fläche mit den Stauden und Gräsern - wichtig ist die gleichmäßige Versorgung mit Feuchtigkeit und Nährstoffen. © Cassian Schmidt



Ganz späte Blüher: Strauchsalbei

Mitte November

Die leider nicht winterharten Strauch-Salbei aus Südamerika faszinieren durch die unermüdliche späte Blüte wirklich bis zum 1. Frost! Dann aber müssen sie im Kalthaus geschützt überwintern...
Salvia involucrata `Bethelii´ © Cassian Schmidt

Der Rote Samtsalbei oder Gedrängtblütige Salbei (Salvia confertiflora) hebt sich dramatisch ab vor dem Hintergrund mit blauviolett blühenden Salvia `Phyllis Fancy´ © Cassian Schmidt

Mexikanischer Strauch-Salbei
Salvia leucantha `Purple Velvet´ © Cassian Schmidt

Dieser rotblühende Strauchsalbei (Salvia `Ember's Wish´) stammt aus der australischen "Wish-Collection"! Er ist eine Hybride des Buchanan-Salbeis (Salvia buchananii) aus Mexiko. © Cassian Schmidt

Herbstimmung im Garten - wenn man die Sonne mal erwischt! © Cassian Schmidt

Dramatisches Farbspiel: Blick vom Rasen aus Richtung Salbei-Schafgarben-Pflanzung © Cassian Schmidt

Blich über den Teich durch die Hohen Pfeifengräser auf den Mammutbaum
(links der Tee-Apfel) © Cassian Schmidt



Novemberaspekte

Anfang November

Filigranes Glänzendes Raugras (Achnatherum splendens) © Cassian Schmidt

November-Herbststimmung im Präriegarten © Cassian Schmidt

Farbspiel mal ohne Blüten: Laubfärbung von Sumpf-Wolfsmilch (Euphorbis palustris) und Tee-Apfel (Malus hupehensis) © Cassian Schmidt